INSIGNIS auf der 1. Inkjet Konferenz Österreichs

INSIGNIS auf der 1. Inkjet Konferenz Österreichs

2018-08-28T18:23:13+00:00 31. Januar 2018|Categories: Events, Was gibts neues|Tags: , , |

Drucken ohne Limit: Visionäre am Wort

„Die Zeit ist gekommen, um auf die digitale Verpackungsproduktion zu setzen.“ Unter diesem Credo fand die erste vom Verband Druck & Medientechnik Österreich organisierte Inkjet-Konferenz am 31. Jänner statt. Ein Hotspot für Branchenkenner, Hersteller und digital Experten – INSIGNIS-Etiketten war natürlich mit dabei.

Inkjet Konferenz

Wird Inkjet den traditionellen Offset-Druck nur ergänzen – oder irgendwann ganz ersetzen? Diese und weitere Kernfragen rund um zukunftsfähige Strategien der Druckerindustrie wurden intensiv über den Dächern der Wiener Innenstadt diskutiert.

Als best-practise Unternehmen wurden dabei INSIGNIS-Etiketten gemeinsam mit seinem Kooperationspartner Heidelberger Druckmaschinen eingeladen um über Ihre ersten Erfahrungen und neuen Workflows der innovativen Digitaldrucktechnologie zu berichten.

Gegen den Strom schwimmen

Auf diese Veränderungen am Markt hat INSIGNIS reagiert und investierte in eine Gallus Labelfire 340 mit Vollausstattung. „Wir wollen nicht mehr mit dem Strom, sondern gegen den Strom schwimmen und durch Differenzierung, die uns diese Investition ermöglicht, Mehrwerte generieren“, so Geschäftsführer Erwin Pudek.

„Für uns ist es in Zukunft wichtig, nicht mehr darauf warten zu müssen, einen Markt zu bekommen bzw. ein Teil davon zu sein, sondern wir wollen einen neuen Markt für uns gestalten.“

Erwin Pudek
Heidelberg Druckmaschinen

Pushing boundaries

Der Handel drängt die Druckereien darauf, ihre Produktionen immer schneller abzuwickeln. Schnelle Reaktionszeiten sind gefordert. Die Sortiment-Versionen werden immer vielfältiger und die Auflagen immer kleiner. Die Qualitätsansprüche dagegen nehmen stetig zu, da sich die Produkte im Regal voneinander abheben müssen.

„Mit der Gallus Labelfire werden wir mit einer erzielten Top-Qualität extrem flexibel sein. Durch den erweiterten Farbraum, mit sieben Druckfarben (CMYK + GOV) und digitalem Weiß, decken wir 96% des Pantone-Farbraumes ab und mit einer physikalischen Auflösung von 1.200 dpi erreichen wir Offset-Qualität, teilweise sogar darüber hinaus“, so Ing. Ferdinand Hager.

Neue Möglichkeiten für Markenartikel

Markenartikler streben danach, ihre Brands gekonnt in Szene zu setzen. Die richtige Verpackung ist dabei oft die halbe Miete. Denn Ziel ist es, in der Gunst der Kunden zu steigen und damit die Verkaufserlöse zu steigern. Aber es gibt auch noch einen weiteren Anspruch, weiß Montserrat Peidro-Insa von Heidelberger Druckmaschinen:

„Für Marken wird das Thema Sicherheit und Personalisierung immer wichtiger, speziell im Pharma- oder Luxury-Goods-Bereich. Hier kann Inkjet perfekt punkten. Ebenso wenn es darum geht, schnell Prototypen für neue Verpackungen herzustellen.“

Wir danken den Verband für Druck & Medientechnik für die tolle Organisation und freuen uns auf weitere spannende Diskussionsplattformen in nähere Zukunft.