Vienna Charity Run

Vienna Charity Run

2018-10-22T13:10:02+00:00 17. September 2018|Categories: Events, Was gibts neues|Tags: |

Move to change – Gemäß diesem Motto war auch INSIGNIS Etiketten beim diesjährigen Vienna Charity Run hochmotiviert als Partner und mit rasantem Lauf-Team mit dabei.

Vienna Charity Run

Bereits zum fünften Mal fiel im Wiener Türkenschanzpark der Startschuss zum größten ehrenamtlich organisierten Benefizlaufs Österreichs zugunsten des Kinderhospiz Sterntalerhofs. Das Ziel zum 5-Jahre-Jubiläum war klar: Die 100.000-Euro-Spendenmarke sollte geknackt werden. Und das ist den Veranstaltungsteam auch erfolgreich gelungen. Mit 1650 ehrgeizigen LäuferInnen und Walker erzielte das Event auch einen neuen Teilnehmerrekord.

VCR 2018
VCR 2018

Anders als bei anderen Laufevents gibt es beim Vienna Charity Run keine Zeitnehmung, denn der Spaß am gemeinsamen Laufen für den Benefizgedanken steht hier im Vordergrund. Um die Spendenrunden zu zählen, haben sich die Veranstalter etwas besonders einfallen lassen: Jede Runde (Distanz: 1,5km) werden Sticker auf der Startnummer gesammelt, die zum Schluss zusammengezählt werden.

Gemeinsam für den guten Zweck laufen

Diese Botschaft erreichte auch INSIGNIS. Als Spezialist für den Druck von hochwertigen Selbstklebeetiketten, durfte die Wiener Druckerei unter anderem auch Zeichnungen der Kinder vom Sterntalerhof als Sticker drucken. Und das Ergebnis spricht für sich.

Sticker Zeichnungen
sterntalerhof

Kinderhospiz Sterntalerhof

Der Sterntalerhof kümmert sich als Kinderhospiz und Familienherberge um Familien mit schwer-, chronisch bzw. sterbenskranken Kindern, auch – und gerade wenn – auf dem Weg dieser Familien der Abschied von einem geliebten Menschen steht. Er verfolgt konsequent seine Mission: Das Gefühl von Geborgenheit und Glück, Zuversicht und Lebensfreude für Kinder und deren Familien, die nicht wissen, wie lange es noch ein gemeinsames Morgen gibt und bleibt seinem Credo treu: Es wird eine Familie nie aus finanziellen Gründen abgewiesen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Auch derstandard.at war diesmal mit dabei. Den Bericht dazu finden Sie hier.